app2music_DE – für Musiker_innen

Julian Quack | 22. Januar 2018

app2music_DE sucht Musiker_innen, die als Honorarkräfte unsere Angebote an 20 Standorten in ganz Deutschland durchführen.

Der Name app2music steht seit 2014 für altersgerecht konzipierte Musikangebote mit Tablets und Smartphones. Dabei kommen ausgewählte Musikapps zum Einsatz, die einen spielerisch leichten Zugang zu musikalischen Erfahrungen in der Gruppe oder auch individuell ermöglichen. Innerhalb der letzten Jahre wurde das Angebot an 12 verschiedenen Berliner Schulen und anderen Einrichtungen der öffentlichen Jugendarbeit in der Praxis erprobt und weiterentwickelt und 2014 mit dem Dieter-Baacke-Preis ausgezeichnet.

Seit dem 1. Januar 2018 ist der app2music e.V. Partner in dem Programm Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Im Fokus steht hier die Entwicklung von appmusikalischen Angeboten für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche, sowohl in städtischen als auch in ländlichen Räumen. Darunter fallen Kinder und Jugendliche, die in einer Risikolage gemäß des nationalen Bildungsberichts „Bildung in Deutschland 2016“ aufwachsen, die in sozial, finanziell oder bildungsbezogen schwach aufgestellten Familien leben und dadurch einer Beeinträchtigung ihrer Bildungschancen ausgesetzt sind. Die Altersspanne reicht von Kleinkindern (ab ca. 4 Jahren) bis zu Jugendlichen und Heranwachsenden bis 18 Jahre.

Alle Kinder und Jugendlichen werden von professionellen Musiker_innen in den AGs begleitet und wie hier bei einem Konzert im Werk 9 auf der Bühne unterstützt. // Foto: Finn Dorian

Mit app2music_DE wird eine Reihe methodisch erprobter Appmusik-Angebote für Kinder und Jugendliche geschaffen, die von einem Team ausgewählter Musiker_innen begleitet werden. Dafür werden unter dem Namen app2music-Studios (a2m-Studios) in den kommenden fünf Jahren insgesamt 20 Standorte innerhalb Deutschland eingerichtet, die für Kinder und Jugendliche als künstlerische Begegnungsorte mit digitaler Musiktechnologie dienen sollen. Die a2m-Studios bieten eine Kombination aus Technik und Zubehör, um Kleingruppen aber auch ganzen Schulklassen das gemeinsame musizieren zu ermöglichen.

In unterschiedlichen Formaten wie Workshops, regelmäßig stattfindenden AGs mit festen Teilnehmenden sowie Jam-Sessions bieten sie die Gelegenheit, außerschulische und kulturell-partizipative Bildungsangebote wahrzunehmen. Parallel dazu werden auf unserer Website in regelmäßigen Abständen Tutorials veröffentlicht, die es den Teilnehmenden ermöglichen, sich auch außerhalb der a2m-Studios mit dem Thema Appmusik auseinanderzusetzen.
Wie so ein Tutorial aussehen kann, demonstriert hier der Entwickler der App „Polyjamer“ höchstpersönlich:

Für jeden der 20 Standorte wird ein sogenanntes Bündnis gebildet, das aus der Initiative app2music_DE und mindestens zwei weiteren Partnern aus den Bereichen Kultur und Bildung/Soziales besteht. Das können im Bereich Kultur zum Beispiel Musik- und Kulturzentren, Musikschulen, Theater oder Orchester und im Sozial- und Bildungsbereich Schulen, Jugendzentren, Kindertagesstätten oder Freizeitheime sein. Gemeinsam mit unseren Partnern werden Themen entwickelt, die relevant für die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen sind und die die inhaltliche Grundlage für die Angebote der a2m-Studios bilden.

Und hier kommst DU ins Spiel:

Denn sämtliche musikalische Angebote werden von Musiker_innen aus der Region/Stadt begleitet. Du stehst also im direkten Kontakt mit den Kindern und Jugendlichen, unterstützt sie künstlerisch und hilfst ihnen dabei, eigene Ideen zu verwirklichen. Neben der musikalischen Arbeit dokumentierst du in Form von Blogartikeln die künstlerischen Schaffensprozesse, aber auch deine Unterrichtskonzepte, um sie mit deinen Kolleg_innen zu teilen. Bei regelmäßigen Treffen mit deinem Team vor Ort gibt es die Gelegenheit, sich auszutauschen und die Technik besser kennen zu lernen.

  • Du bist Musiker_in oder Instrumental-/Gesangslehrer_in und bist in deiner Szene aktiv (besitzt eventuell sogar einen Hochschulabschluss)
  • Du hast Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Du hast Grundkenntnisse in Musiktheorie
  • Du interessierst dich für neue Technologien oder nutzt diese schon teilweise für Musik
  • Du arbeitest selbstständig und bist bereit, dich mit den im Projekt beteiligten Kolleg_innen auszutauschen

Das bieten wir dir:

  • einen kostenlosen Einstiegsworkshop, in dem der musikpädagogische Umgang mit den im Projekt verwendeten Apps und Methoden erlernt werden kann
  • eine faire Bezahlung auf Honorarbasis
  • einen jährlichen Fachtag in Berlin
  • du kannst Teil eines weltweit einzigartigen Pionierprojekts werden

Orte, an denen app2music_DE bisher stattfindet:

  • Augsburg
  • Berlin
  • Halle (Einstiegsworkshop am 16.02.)
  • Hannover (Einstiegsworkshop am 05.03.)
  • Kaiserslautern (Einstiegsworkshop am 18.02.)
  • Potsdam
  • Saarland
  • Sachsen (Leipzig/Döbeln)

Bei Interesse wende dich bitte an:
julian.quack@app2music.de

Sein Werdegang führte ihn über Rock und Metal bis hin zu einer klassischen Ausbildung am Instrument. Er wirkte bereits in zahlreichen Projekten in den Bereichen Theater, Tanz und Tonstudio mit. An app2music fasziniert ihn vor allem die Möglichkeit, unmittelbar künstlerische Ideen umsetzen zu können, egal mit welcher musikalischen Vorbildung man einsteigt. Die interessanteste App für ihn ist zur Zeit „Sector“ – kontrolliertes Chaos.



Kommentar verfassen