app2music_DE – Infos für Musikerinnen und Musiker

Julian Quack | 22. Januar 2018

Gesucht werden technikaffine Musikerinnen und Musiker, die Lust haben mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten und ausprobieren möchten, welche Erfahrungen die Gestaltung von musikalischen Angeboten in der Kulturarbeit mit Pads & Musikapps für sie bereithält. In verschiedenen Städten werden dazu Einstiegsworkshops angeboten, die eine Basis bieten, um selbstorganisiert auf Honorarbasis außerunterrichtliche musikalische Bildungsangebote mit bereitgestellten Tablets durchzuführen.

Mit dem Start des Projektes »app2music_DE« sollen im Jahr 2018 deutschlandweit regelmäßige Nachmittagsangebote und Jamsessions zum Musikmachen mit Apps für Kinder und Jugendliche geschaffen werden. Im Folgenden findet ihr alle Informationen zu den Zielen, zum Projekt und zur Vergütung.

Mit dem Projekt app2music_DE startet im Januar 2018 ein stark erweitertes kulturelles Bildungsangebot mit Apps in zunächst acht Bundesländern. Kinder und Jugendliche gründen gemeinsam mit professionellen Musiker_innen iPad-Bands, improvisieren, covern Lieblingssongs, komponieren eigene Musikstücke und bringen diese live auf die Bühne.

Es geht bei »app2music_DE« darum besonders Kindern und Jugendlichen die bisher keine Möglichkeit hatten, ein Instrument zu lernen, ein Angebot zu bieten, bei dem sie Musik machen, hören, verstehen und reflektieren können: Beispielsweise mit Freunden eigene Stücke entwickeln und auf einer Bühne live präsentieren, Sounddesign und Klangcollagen schaffen oder Elektronische Musik produzieren.

Zum Einsatz kommen bei app2music insbesondere Instrumente, die heute in so gut wie jedem Haushalt zu finden sind: Es geht um Smartphones, Tablets und Musikapps, mit denen diese Alltagsgeräte in vielseitige Instrumente zum gemeinsamen Musizieren verwandelt werden können.

Ziel ist es, Kinder und Jugendliche, die bisher wenig Zugang zum kulturellen Leben haben, an kreativ-gestalterische Prozesse heranzuführen (Teilhabe), die sich mit innovativen Angeboten von Kulturinstitutionen verbinden (Zugang). Dabei können technologievermittelte Musikprojekte neue Zielgruppen erschließen und ihnen neue musikalische Ausdrucksweisen ermöglichen.

Wichtig sind die Kinder und Jugendlichen: Es geht um IHRE Musik, IHRE Vorlieben, IHRE Ideen und IHRE Freude am Musizieren. Dabei können natürlich soweit vorhanden auch weitere (nicht digitale) Instrumente integriert werden.

 

Mitmachen bei »app2music_DE«

Unser Verein bietet das Know-How und die Technik, um solche Musikangebote durchzuführen. Wir suchen dafür Musiker*innen, Instrumental- und Gesangslehrer*innen sowie Musiklehrkräfte die in der Szene der Stadt/Region aktiv sind und selbstorganisiert im Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen in dem Projekt außerschulische Formate durchführen wollen. Vorausgesetzt werden erste Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Wer Interesse hat, bei »app2music_DE« mitzumachen und digitalen Technologien gegenüber aufgeschlossen ist, melde sich schnellstmöglich zu unserem kostenlosen Einstiegsworkshop (geleitet von Matthias Krebs) an:

  • Halle 16.02.2018
  • Kaiserslautern 18.02.2018
  • Hannover 05.03.2018
  • Berlin 17.03. 2018
  • Saarbrücken am 02.05.2018 – 15 bis 20 Uhr
    (im Landesintitut für Pädagogik und Medien/LPM 
    Link zur FB-Veranstaltung)
  • Berlin – Anfang Mai
    (im Appmusik Studio der UdK Berlin, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin)
  • Augsburg – Anfang Mai
  • Potsdam – coming soon
  • Leipzig/Sachsen – coming soon
  • Dortmund und weitere – coming soon

→ Zur Anmeldung bitte Mail an julian.quack@app2music.de

Wichtig: Die Einstiegsworkshops zielen auf die Durchführung außerunterrichtlicher Maßnahmen auf Honorarbasis ab. Möglich sind musikalische Bildungsangebote an Ganztagsschulen in freiwilligen Arbeitsgemeinschaften im Nachmittagsbereich sowie in der offenen Kinder- und Jugendarbeit.

Das können wir anbieten:

  • einen kostenlosen, 4,5-stündigen Einstiegsworkshop, in dem der musikpädagogische Umgang mit den im Projekt verwendeten Apps und Methoden erlernt werden kann
  • die Möglichkeit, langfristig verschiedene außerschulische Formate zu gestalten und zu leiten
  • eine faire Bezahlung auf Honorarbasis (50€ pro Stunde)
  • regelmäßige Austauschtreffen in deiner Region mit anderen Musikerinnen und Musikern sowie Vertretern von Kultur- und Bildungsinstitutionen
  • einen jährlichen Fachtag in Berlin zum Wissensaustausch zum Thema Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung

Werde Teil eines weltweit einzigartigen Pionierprojekts in dem die Potenziale eines innovativen digitalen Instrumentariums in partizipativen Bildungsangeboten exploriert werden, in Verbindung von medialer Alltagspraxis und Kultureller Bildung in außerschulischen Zusammenhängen.

 

Was ist app2music?

Der Name app2music steht seit 2014 für altersgerecht konzipierte Musikangebote mit Tablets und Smartphones. Dabei kommen ausgewählte Musikapps zum Einsatz, die einen kreativen Zugang zu musikalischen Erfahrungen in der Gruppe oder auch individuell ermöglichen. Innerhalb der letzten Jahre wurde das Angebot an vielen verschiedenen Berliner Schulen und anderen Einrichtungen der öffentlichen Jugendarbeit in der Praxis erprobt und stetig weiterentwickelt. Die Forschungsstelle Appmusik an der Universität der Künste Berlin betreut von Anfang als wichtiger Partner die Projektentwicklung im pädagogischen und wissenschaftlichen Bereich.

Als Programmpartner in »Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung« wird das Projekt »app2music_DE« des Vereins app2music e.V. in den kommenden fünf Jahren durch das Bundesbildungsministerium (BMBF) gefördert, um musikalische, technologiebasierte Kulturangebote unter dem Namen »app2music_DE« in ganz Deutschland gemeinsam mit lokalen Kultur- und Bildungspartnern umzusetzen. Mehr dazu findet ihr in der ausführlichen Projektbeschreibung der Initiative »app2music_DE«.

 

Wir suchen Musiker*innen für das Team von »app2music_DE«

Alle, die nun neugierig geworden sind, melden sich gerne an bei dem Projektleiter Julian Quack unter

julian.quack@app2music.de

Wir freuen uns sehr darüber, wenn ihr unseren Aufruf auf anderen Plattformen mit Künstlerinnen und Künstler teilt und das Projekt damit unterstützt.

 

Sein Werdegang führte ihn über Rock und Metal bis hin zu einer klassischen Ausbildung am Instrument. Er wirkte bereits in zahlreichen Projekten in den Bereichen Theater, Tanz und Tonstudio mit. An app2music fasziniert ihn vor allem die Möglichkeit, unmittelbar künstlerische Ideen umsetzen zu können, egal mit welcher musikalischen Vorbildung man einsteigt. Die interessanteste App für ihn ist zur Zeit „Sector“ – kontrolliertes Chaos.



Kommentar verfassen