app2music_DE – Unsere Initiative bei „Kultur macht Stark“

app2music_DE | 24. Januar 2018

Musikmachen mit Apps – das einzigartige Konzept des app2music e.V. aus Berlin gibt es nun auch deutschlandweit! Mit dem Projekt app2music_DE bauen wir seit Januar 2018 ein erweitertes kulturelles Bildungsangebot in Zusammenarbeit mit starken regionalen Bündnispartnern auf: Kinder und Jugendliche musizieren gemeinsam mit professionellen Musiker_innen im Nachmittagsbereich. Mit Tablets und Smartphones werden Lieblingssongs gecovert, Beats produziert, Bands gegründet, eigene Stücke komponiert und auf der Bühne präsentiert. app2music_DE wird gefördert im Rahmen von »Kultur macht Stark. Bündnisse für Bildung« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Die vier Mädchen präsentierten beim Abschlusskonzert zwei eigene Songs, die sie unterstützt von Musiker Erik geschrieben und einstudiert haben. Nun stehen sie auf der Bühne und singen und musizieren live vor Publikum. // Foto: Finn Dorian

In vielen Kindern und Jugendlichen schlummern musikalische Talente. Ohne kulturelle Angebote, den Zugang zu einer Musikschule, oder Eltern, die eine musikalische Bildung ermöglichen (können), bleiben diese Talente unentdeckt und nicht genutzt. Neben Instrumenten und Technik fehlen besonders für Jugendliche musikalisch interessante und relevante Angebote im Bereich Hip Hop oder Pop von Musiker_innen, die sich in diesen Genres bewegen und das entsprechende Know-How besitzen. Mit Smartphones, Tablets und Apps kennen sich die meisten Kinder und Jugendlichen dagegen gut aus, sie gehören zu ihrem Alltag. Dass man diese Mobilgeräte aber nicht allein zur Kommunikation mit Freunden oder zum Spielen verwenden, sondern mit einem breiten Angebot an zum Teil kostenlosen Musikapps auch musikalisch kreativ werden kann, das wissen nur wenige.

Bei app2music_DE können diese Apps in verschiedenen Musikprojekten mit der Unterstützung durch professionelle Musikerinnen und Musiker erkundet werden. Dafür existiert ein vielfältiges Instrumentarium an Musikapps sowohl für Android als auch iOS: BeatMaker, Synthesizer, DJ-Mixer, experimentelle Instrumente bis hin zu mobilen Studios. Mit den Kindern und Jugendlichen entdecken wir, wie sie mit der Technik, mit der sie täglich umgehen, auf spielerische Weise schöpferisch tätig werden können und initiieren niedrigschwellige Angebote für künstlerische Experimente. Den Kindern und Jugendlichen wird die Möglichkeit geboten, ihre Talente zu entdecken und sie erfahren, wie sie im musikalischen Austausch miteinander kreativ werden können.

Kulturpädagogische Musikprojekte von app2music

Der app2music e.V. schafft kulturelle Bildungsformate für Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Sozialräumen, mit individuellen Vorlieben und unterschiedlichen musikalischen Erfahrungen. Unser Angebot wird seit 2009 in Schulklassen sowie regelmäßigen Nachmittagsangeboten an zwölf Berliner Schulen und Einrichtungen der öffentlichen Jugendarbeit in der Praxis erprobt und stetig weiterentwickelt. Für sein innovatives Konzept wurde der Verein 2014 mit dem Dieter-Baacke-Preis für medienpädagogische Projekte ausgezeichnet.

Ausschlaggebend für das gemeinsame Arbeiten in unseren Gruppen sind die musikalischen Interessen, Vorstellungen und Motivationen der Kinder und Jugendlichen. Sie lernen die Musikapps beim Musizieren kreativ zu nutzen. Musik machen bedeutet dann etwa das Komponieren eigener Songs (von Hip-Hop und Soul über klassische Filmmusik bis K-Pop und EDM), musikalische Experimente mit Alltagsgeräuschen, oder das Nachspielen von Lieblingsliedern. Wir sind offen für unterschiedliche Musikarten und sämtliche Genres.

Kulturelle Bildungsangebote mit Apps in ganz Deutschland

Seit dem 1. Januar 2018 ist der app2music e.V. mit seinem neuen Projekt app2music_DE als Initiative Partner im Programm Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). In den nächsten fünf Jahren werden wir für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche im gesamten Bundesgebiet ein auf digitale Musiktechnologien spezialisiertes kulturelles Bildungsangebot aufbauen. Das pädagogische Konzept und die wissenschaftliche Begleitung verantwortet die Forschungsstelle Appmusik der Universität der Künste Berlin.

Zum ersten Mal gibt es damit eine bundesweite Projektinitiative, die kulturelle Bildung und die Nutzung von Mobilgeräten und Musikapps verbindet. Im Fokus des kulturpädagogischen Projektes stehen die Entwicklung kreativ-gestalterischer Kompetenzen und die Vermittlung von musikalischem Wissen. Dabei geht es darum, Neugier auf die Vielfalt kultureller Phänomene sowie ästhetischen Ausdruck und Urteilsvermögen zu fördern. In Kooperation mit lokalen Kultur- und Bildungsinstitutionen bieten wir den Kindern und Jugendlichen darüber hinaus diverse Zugänge zum kulturellen Leben.

Songwriting und Sounddesign in offenen Projektangeboten

An zunächst acht und in den folgenden Jahren insgesamt 20 Standorten in Deutschland richten wir bei unseren Bündnispartnern sogenannte “app2music-Studios” ein, die als künstlerische Begegnungsorte mit digitaler Musiktechnologie dienen. Wir stellen damit sowohl unser musikalisches und pädagogisches Know-How als auch das nötige technische Equipment zur Verfügung.

In unseren Studios finden interessierte Kinder und Jugendliche zwischen vier und 18 Jahren auf ihre jeweiligen Altersgruppen abgestimmte offene kulturell-partizipative Bildungsangebote, wie AGs im Nachmittagsbereich von Schulen, Workshops und Jam-Sessions, zum gemeinsamen Musizieren. Dazu gehören auch „Schnupperangebote“ und überregionale Musizier- und Austauschtreffen. Ergebnisse können bei Auftritten in Schulen und regionalen Festen, oder in Form von Song- und Musikvideo-Produktionen präsentiert werden.

Grafische Darstellung des Beats von „One Kiss“ von Dua Lipa im 4/4-Takt.

Auf unserer Homepage veröffentlichen wir zusätzlich Video-Tutorials (siehe z.B. hier), die es den Kindern und Jugendlichen ermöglichen, je nach Gelegenheit und Interesse noch tiefer in die Apps einzusteigen. Sie können darüber hinaus Musikpädagog_innen inspirieren, digitale Musiktechnologien einzusetzen.
Bei allen Formaten steht der Community-Gedanke im Vordergrund. Kinder und Jugendliche werden in soziale Kontexte eingebunden und an den ästhetisch-gestalterischen Umgang mit Musik herangeführt.
–> Einblicke in das Projekt finden sich hier.

Bündnisse bilden!

Im Rahmen von Kultur macht stark bilden wir mit Partnern aus den Bereichen Kultur und Bildung/Soziales verlässliche Bündnisse an den jeweiligen Standorten. Das können im Kulturbereich Musik- und Kulturzentren, Kultureinrichtungen, Musikschulen, Netzwerke, Theater oder Orchester und im Sozial- und Bildungsbereich Schulen, Jugendzentren, Kindertagesstätten, Freizeitheime bis hin zu Landeshauptstädten sein.

Fotos der ersten Einstiegsworkshops. // Fotos: Julian Quack

Unsere Partner besitzen lokale Expertise und tragen insbesondere für zwei Dinge Verantwortung: Zum einen gilt es, den Zugang zur Zielgruppe vor Ort zu schaffen. Zum anderen bringen sie als lokale Akteure zentrale Themen aus ihren aktuellen Programmen und Spielplänen in die Konzeption der app2music_DE-Formate ein. Damit soll erreicht werden, dass Synergien entstehen: Kinder und Jugendliche werden an kreativ-gestalterische Prozesse herangeführt (Teilhabe), die sich mit innovativen Angeboten von Kulturinstitutionen verbinden (Zugang).
–> Eine Übersicht zu unseren aktuellen Bündnissen findet sich hier.

Musikerinnen und Musiker aus der Region

Die kulturellen Bildungsangebote werden von professionellen Musikerinnen und Musikern am Ort der lokalen Bündnisse durchgeführt. Vom klassischen Flötisten, über die Heavy-Metal-Gitarristin, den HipHop-DJ bis zur jungen Musikpädagogin bringen die Musiker_innen ihr spezifisches Wissen und ihre kulturellen Hintergründe in die Formate ein. Sie begegnen den Kindern und Jugendlichen auf Augenhöhe, nehmen ihre Interessen ernst und können flexibel auf unterschiedliche Situationen und Gruppen reagieren.

Aktuell finden an den Standorten der Bündnisse regelmäßige Einstiegsworkshops für interessierte Musiker_innen statt, die Lust darauf haben, in den app2music_DE-Angeboten mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. In den Einstiegsworkshops wird ihnen das app2music_DE-Projekt vorgestellt und sie lernen methodische Ansätze kennen, um Veranstaltungsideen zu entwickeln und selbstständig die Formate durchzuführen. Sie bilden ein Netzwerk mit den anderen app2music_DE-Musiker_innen vor Ort und können sich über ihre Unterrichtskonzepte und -methoden austauschen.
–> Mehr Informationen für interessierte Musiker_innen finden sich hier.

Einblicke und Möglichkeiten zur Beteiligung und Unterstützung

Wer mehr über das Projekt erfahren will, findet Beiträge zu unseren Aktivitäten auf unserem Blog. Darüber hinaus sind wir auf Instagram, Soundcloud, YouTube und Facebook vertreten. Hier werden regelmäßig Ergebnisse aus unseren Veranstaltungsformaten in Form von Anleitungen zum Musik machen mit Apps veröffentlicht sowie Einblicke in die Bildungsangebote in Form von Videos, Fotos und Soundclips gegeben.

Neben den Kindern und Jugendlichen wollen wir Eltern, Großeltern, Verwandte und Freund_innen für das Projekt begeistern und sie einbinden. Auch sie können vom Umgang mit digitaler Musiktechnologie profitieren und sich in verschiedener Hinsicht mit ihrem Engagement und Wissen einbringen.

Der app2music e.V. ist stolz darauf, nun auch deutschlandweit mit Kindern und Jugendlichen appmusikalische Projekte umsetzen zu können und durch das BMBF Vertrauen in Form einer Projektförderung zu erhalten, um nachhaltige Strukturen für technologievermittelte, kulturelle Bildungsangebote zu entwickeln. Der Verein und besonders das Projekt-Team gehen hochmotiviert die damit verknüpften Herausforderungen an.

Bei Interesse an app2music_DE nehmen Sie gern direkt mit dem Projektverantwortlichen Julian Quack Kontakt (julian.quack@app2music.de) auf.

app2music_DE – musikalische Bildungsangebote mit Tablets und Smartphones

Projektleitung: Julian Quack
Co-Projektleitung: Matthias Krebs (Forschungsstelle Appmusik)
Projektadministration: Christopher Scholz

Seit dem 1. Januar 2018 ist der app2music e.V. mit seinem neuen Projekt app2music_DE Partner im Programm »Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). In den nächsten fünf Jahren wird Projektleiter Julian Quack mit seinem Team ein Bildungsangebot für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche aufbauen.



4 Antworten zu “app2music_DE – Unsere Initiative bei „Kultur macht Stark“”

  1. Super Projekt – hoffe auch in Düsseldorf. Kenne einige Musiker die bestimmt interessiert sind.

Kommentar verfassen