app2music_DE – Unsere Initiative bei „Kultur macht Stark“

Julian Quack | 21. Januar 2018

Musikmachen mit Apps – das einzigartige Konzept des app2music e.V. aus Berlin gibt es nun auch deutschlandweit! Mit dem Projekt app2music_DE startet im Januar 2018 ein stark erweitertes kulturelles Bildungsangebot mit Apps in zunächst acht Bundesländern. Kinder und Jugendliche gründen gemeinsam mit professionellen Musiker_innen iPad-Bands, improvisieren, covern Lieblingssongs, komponieren eigene Musikstücke und bringen diese auf die Bühne oder produzieren Musikclips. 

Diese vier Mädchen präsentierten beim Abschlusskonzert ihre eigenen Lieder, die sie in einem regelmäßigen Nachmittagsangebot ihrer Schule unterstützt von einem Musiker getextet und mit Musikapps produziert haben. Nun stehen sie auf der Bühne und singen und musizieren live vor Publikum. // Foto: Finn Dorian

In diesem Beitrag wollen wir euch das Konzept unserer Initiative vorstellen. Gleichzeitig möchten wir auch zur Beteiligung anregen und sind auf der Suche nach interessierten Musikerinnen und Musikern sowie Kultur- und Bildungspartnern.

Musikmachen mit Apps?

In vielen Kindern und Jugendlichen schlummern Musiktalente. Ohne die nötige Inspiration, den Zugang zu einer Musikschule oder Eltern, die zu einer musikalischen Ausbildung drängen, bleibt dieses Talent aber oft unentdeckt. Mit Smartphones und Tablets kennen sie sich aber meistens viel besser aus als ihre Eltern. Apps gehören zu ihrem Alltag und werden als selbstverständliche Hilfsmittel wahrgenommen. Dass man mit Apps aber nicht nur Nachrichten an Freunde schicken oder Spiele spielen, sondern richtig kreativ werden kann, das wissen nicht alle. Auch wenn man noch nie auf einem Instrument gespielt oder selbst Musik gemacht hat, kann man heute mit vielen verschiedenen Musikapps ganz einfach eigene Lieder und Melodien komponieren.

Songwriting und Sounddesign unter professioneller Anleitung

Die Musik-AGs und Workshops von app2music bieten ein innovatives und nachhaltiges Angebot für Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Sozialräumen, mit individuellen musikalischen Vorlieben und verschiedenen musikpraktischen Erfahrungen. Seit 2009 wurde das Angebot an 12 verschiedenen Berliner Schulen und anderen Einrichtungen der öffentlichen Jugendarbeit in der Praxis erprobt, weiterentwickelt und für sein innovatives Konzept 2014 mit dem Dieter-Baacke-Preis ausgezeichnet.

Kulturelle Bildungsangebote mit Apps jetzt in ganz Deutschland

Seit dem 1. Januar 2018 ist der app2music e.V. mit seinem neuen Projekt app2music_DE Partner im Programm Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Zum ersten Mal gibt es damit eine bundesweite Initiative, die kulturelle Bildung und die kreative Nutzung digitaler Technologien verbindet. Fünf Jahre hat Projektleiter Julian Quack mit seinem Team nun Zeit, eine Reihe methodisch erprobter Appmusik-Angebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen, die von professionellen Musiker_innen begleitet werden. An zunächst acht und schließlich insgesamt 20 Standorten werden zu diesem Zweck in ganz Deutschland sogenannte app2music-Studios (a2m-Studios) eingerichtet, die als künstlerische Begegnungsorte mit digitaler Musiktechnologie dienen sollen. Sie stellen die Digitalgeräte kostenlos zur Verfügung und bieten das Zubehör und die Technik, um in Kleingruppen aber auch mit Schulklassen gemeinsam das Neuland Appmusik zu erkunden.

Bei den außerschulischen Angeboten zu Songwriting und Sounddesign steht dabei der Community-Gedanke im Vordergrund. Kinder und Jugendliche werden so in soziale Kontexte eingebunden und durch ihnen bereits vertraute Technologien an den ästhetisch-gestalterischen Umgang mit Musik herangeführt. Zusammen mit den app2music-Musiker_innen wird eine Auswahl an Musikapps ausprobiert und das Smartphone oder Tablet in ein Musikinstrument verwandelt. Die Angebote richten sich insbesondere an bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche, sowohl in städtischen als auch in ländlichen Räumen. Die Altersspanne reicht von Kleinkindern ab 4 Jahren bis zu Jugendlichen und Heranwachsenden bis 18 Jahre. Unterstützt wird die Initiative dabei konzeptionell und wissenschaftlich von Matthias Krebs von der Forschungsstelle Appmusik an der Universität der Künste Berlin.

In unterschiedlichen Formaten wie regelmäßig stattfindenden AGs, Workshops und Jam-Sessions bieten die a2m-Studios die Gelegenheit, kulturell-partizipative Bildungsangebote wahrzunehmen. Parallel dazu werden auf der Website in regelmäßigen Abständen Tutorials veröffentlicht, die es den Kindern und Jugendlichen ermöglichen, sich auch über die a2m-Studios hinaus mit dem Thema Appmusik auseinanderzusetzen. Ausschlaggebend für das gemeinsame Arbeiten in der Gruppe sind die musikalischen Interessen, Vorstellungen und Motivationen der Kinder und Jugendlichen. Sie lernen die vielfältigen Möglichkeiten von Musikapps für die kreativen Prozessen beim Musizieren zu nutzen. Musikmachen bedeutet dann etwa das Komponieren eigener Songs, Improvisieren, das Ausprobieren in musikalischen Experimenten oder das Nachspielen von Lieblingsliedern. Die Teilnehmenden können auch als Band kollektive Musizierformen austesten und ihre Ergebnisse präsentieren.

Bündnisse bilden!

Für jeden der 20 Standorte wird ein Bündnis gebildet, das aus der Initiative app2music_DE und mindestens zwei weiteren Partnern aus den Bereichen Kultur und Bildung/Soziales besteht. Das können im Bereich Kultur zum Beispiel Musik- und Kulturzentren, Musikschulen, Theater oder Orchester und im Sozial- und Bildungsbereich Schulen, Jugendzentren, Kindertagesstätten oder Freizeitheime sein. Gemeinsam mit den Partnern werden an ihre Ausrichtung und Programme angepasste Themen und Konzepte entwickelt, die relevant für die jeweilige Zielgruppe und ihre Bedürfnisse sind. Erste Bündnispartnerschaften wurden bereits mit Einrichtungen wie der Kammerakademie Potsdam, dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien im Saarland, dem Kulturreferat der Stadt Kaiserslautern oder dem MusikZentrum Hannover geschlossen.

Begleitet werden die app2music_DE-Bündnisse durch ein Blog. Darauf werden regelmäßig einzelne Beiträge zu relevanten Themen veröffentlicht, die Erfahrungen gebündelt und durch Video- und Fotodokumentation erhalten interessierte Eltern, Pädagog_innen oder Freund_innen Einblicke in die Arbeit der Gruppen. Außerdem sind auch öffentliche Konzerte der digitalen Bands in Schulen und bei regionalen Festen geplant.

Seid dabei!

app2music_DE ist ein bisher weltweit einzigartiges Projekt, das Kinder und Jugendliche durch digitale Medien an das gemeinsame Musizieren heranführt und ihnen hilft, nachhaltig musikalische Kompetenzen auszubilden. Sie erfahren, wie sie selbst kreativ werden können, die ihnen bereits vertrauten digitalen Technologien gestalterisch nutzen und ihren Umgang mit diesen kritisch reflektieren.

Wie kann ich Bündnispartner werden:

app2music_DE – Kultureinrichtungen
app2music_DE – Bildungs-/Sozialeinrichtungen

Wie kann ich als Musiker_in an app2music_DE teilnehmen:

app2music_DE – für Musiker_innen 

 

Sein Werdegang führte ihn über Rock und Metal bis hin zu einer klassischen Ausbildung am Instrument. Er wirkte bereits in zahlreichen Projekten in den Bereichen Theater, Tanz und Tonstudio mit. An app2music fasziniert ihn vor allem die Möglichkeit, unmittelbar künstlerische Ideen umsetzen zu können, egal mit welcher musikalischen Vorbildung man einsteigt. Die interessanteste App für ihn ist zur Zeit „Sector“ – kontrolliertes Chaos.



Kommentar verfassen