Das „ueberSCHALL“ Abschlusskonzert

Erik Noack | 10. Juli 2017

Am 29.06.17 war es endlich soweit! Das Abschlusskonzert von app2music fand in der kleinen Schöneberger Location namens „im Leeren Raum“ statt. Schüler*innen unterschiedlichster Altersstufen (5. bis 11.Klasse) konnten nicht nur auf der Bühne präsentieren woran sie in ihren AGs gearbeitet haben, sondern auch zeigen wie sie sich dem Thema „extreme Musik“ während des Projekts mit dem Titel „ueberSCHALL“ genähert haben.

Obwohl halb Berlin aufgrund sintflutartiger Regenfälle unter Wasser stand, haben wir von app2music ordentlich Technik aufgefahren um für einen amtlichen Bühnensound zu sorgen.

An der Bar gab es Limonade für die Eltern und ihre Kinder und in dem kleinen Backstage-Raum konnte man sich schon einmal mental auf die Performance vorbereiten. Ein großer Dank gebührt nochmal dem „Leeren Raum“ für die freundliche Unterstützung und Organisation.

 

Los gehts !

Eröffnet wurde das Konzert von der Scharmützelsee Schule. Die AG Leiterin Sarah und ihre Kids arbeiteten während des Projekts stark mit der Verschmelzung von Bild und Ton.

Es wurde ein abstraktes Cover von Ed Sheerans „Shape of you“ zum Besten gegeben, welches zudem noch mit selbstgestalteten „Visuals“ untermalt wurde. Bei der Performance kam ein Beamer zum Einsatz und es wurden Samples und Sequencer verwendet, unter anderem die Apps „Keezy“ und „Auxy“.

Nach einer kleinen Umbaupause folgte die AG der Bertolt Brecht Schule, die von meiner Wenigkeit betreut wurde und ich muss sagen, dass ich selbst ein wenig aufgeregt war. Einige Schüler*innen fehlten leider, da sie krank waren. So musste ich für die Performance an einem iPad einspringen. Auf diesem Tablet wurden mit Hilfe der App „Auxy“ die Beats sowie die Songstruktur vorgegeben.

Konzert 2

Live Autotune

Die Aufregung war jedoch der technischen Umsetzung geschuldet. Letztendlich hat Yussuf zwei IPads bedient sowie den Refrain mittels IRigHD Mikrofon live gesungen. Die Gesangsstimme wurde mit Hilfe der App „VoxSyn“ verfremdet. Zu hören war der mittlerweile häufig verwendete Autotune-Effekt.

Hier wurden noch einmal völlig unkonventionelle Anforderungen an den Gesang gestellt, da man nicht nur die „eigenen Töne“ treffen muss sondern die Töne die man in der App als Tonart einstellt, quasi steuert.

 

Multitasking

Auf einem zweiten IPad spielte Yussuf über die App  „Soundprism Link“ die Akkordfolge und mit dem dritten Pad die gesamplete Strophe über die App “blocswave“. Hier gebührt ihm eine Menge Respekt, da erst ein Tag zuvor klar wurde, dass er die vielen Parts übernehmen wird. Wie der Song mit dem Titel „Limit“ sowie das technische Experimentieren mit der Stimme entstanden ist, könnt ihr in diesem Blogbeitrag nachlesen.

Ey man, wo ist mein Auto… tune?

Zur letzten AG-Sitzung haben wir weiterhin mit Vocals experimentiert und mit düsteren Effekte die Stimme verfremdet, sowie ein paar musikalische Ideen dazu festgehalten. Der Titel des Songsnippets nennt sich „Metaphysikalisch“ und ihr könnt ihn euch auf der app2music Soundcloud Playlist weiter unten im Text anhören.

 

Extrem Deep

Anschließend folgten zwei Gruppen der Stechlinsee Grundschule. Die Jungs performten mit dem Song „Leben ist alles was zählt“ und die Mädels mit dem Titel „Dann reisen die Gedanken“. Bei der Ballade der beiden Mädchen wurde nochmal deutlich wie kontrastreich die einzelnen Darbietungen geworden sind.

Konzert 3

Dann reisen die Gedanken

Bei dem Schreiben des Projektantrags ist uns klar geworden das Extreme Musik nicht unbedingt etwas mit lautem Geknüppel zu tun haben muss, sondern bestimmte Parameter, Stilmittel oder Genres bis ins Extreme überspitzt werden können.

Extrem Kitschig, Gaga oder minimalistisch sind nur ein paar Möglichkeiten, denn dieser Song war geprägt von Sehnsucht und Emotionalität. Aufnahmen der beiden Songs sind ebenfalls auf der app2music Soundcloud zu hören.

Es folgte die Berlin International School, die mit einer extrem tanzbaren Nummer aufwarten konnte. Hier wurden auch etliche Samples verwendet, was natürlich sehr typisch ist für elektronische Tanzmusik. Diese Samples waren sogar rhythmisch perfekt an die Beats und Tempos gekoppelt. Das ordentliche Selbstbewusstsein der BIS Truppe lässt sich super am Abschlusssample des Songs raus hören.

vlcsnap-2017-07-10-16h55m52s799

Berlin International School

12-Ton Hip Hop

Als krönenden Abschluss gab es noch eine Darbietung von Marvin. Marvin besucht die 11. Klasse der Sophie Scholl Oberschule, in der der wir eine Tandemunterrichtsstunde zum Thema 12-Ton Musik durchgeführt haben.

konzert 5

am bouncen

Zum einen präsentierte er uns die Ergebnisse aus dem Unterricht und darüber hinaus hatte er noch die Möglichkeit mit einem geliehenen Ipad des Digiensembles zu experimentieren. Hierfür produzierte er mit Hilfe der Pro App „Korg Gadget“ absolut hochwertige Hip Hop Beats, die live dargeboten wurden.

Stehende Ovationen rundeten den letzten Auftritt ab. Eine perfekte Mischung aus extrem abstrakten Sounds der 12-Ton Musik und den supersmooth produzierten Eigenkreationen.

Konzert1

Fun on Stage

Die Resonanz und Reaktionen bei Publikum und Eltern waren durchweg positiv, vor allem war dies in persönlichen Gesprächen im Nachhinein herauszuhören. Teilweise hatten wir ein wenig Angst, dass unsere Konzertbesucher zur Location schwimmen mussten, doch das Konzert war gut besucht und alle Anwesenden überaus glücklich. Ein paar bewegte Bilder von dem Konzert gibt es natürlich auch zu sehen. Viel Spass!

…ist Gitarrist und Songwriter. Maßgeblich beeinflusst ist er durch Heavy-Metal-Musik sowie dem „shredgenre“. Er ist größtenteils Autodidakt mit Weiterbildung an der Jazzschule Berlin und viel Liveerfahrung im Rock und Metalkontext: u. a. durch zahlreiche Festivalauftritte mit der „Maximaltechnogruppe“ Schluck den Druck. Seit April 2015 leitet er an Berliner Grundschulen Appmusik-AGs und ist begeistert von den digitalen und didaktischen Möglichkeiten in Bereich Songwriting und Bandarbeit, was mit Kindern ohne besondere musikalische Vorerfahrungen toll läuft. Soundprism sowie ThumbJam im „cello“-Mode begeistern ihn in Sachen Appmusik ganz besonders.


Kommentar verfassen