Die letzte Probe

Jonathan Kühnl | 19. Januar 2016

Die heutige Sitzung war die letzte vor unserem Abschlusskonzert an diesem Sonntag. Da wir die letzten Wochen die musikalischen Inhalte geübt hatten, wollten wir uns heute auf den Ablauf beim Auftritt konzentrieren.

Aufstellung

Am Sonntag werden wir alle nebeneinander an den Stativen mit den iPads stehen. Die Aufstellung wurde dabei schon in der letzten Woche festgelegt. Um die heutige Probe so authentisch wie möglich zu machen, ließ ich die SuS zwei Schulbänke längs nebeneinander aufstellen. Die iPads legte ich, wie von der Projektleitung skizziert, in die richtige Reihenfolge auf die Tische, woraufhin die SuS ihre iPads am Mischpult anschließen konnten.

Die komplette Band heute in frontaler Ausrichtung

Auf die Bühne, fertig, los

Als das Equipment eingestellt und verkabelt war, wollten wir gemeinsam den Aufgang und den Soundcheck üben: Aufgang von rechts, vor das iPad stellen, Höhe des Statives einstellen, Apps öffnen, einen Schritt zurück. Daraufhin folgt der Soundcheck, wobei jeder Schüler einen Takt aus seinem musikalischen Material spielt, diesen wieder stoppt und einen Schritt zurück geht. Sobald der Soundcheck beendet ist, stellt uns DJ Joey beim Publikum vor und DJ Eli eröffnet unseren Song.

Ablauf und Timing

In unserem Intro sind nur vier der sechs SuS beteiligt. Da das Intro relativ frei gestaltet und die Abfolge der festgelegten Töne sich individuell ändert, sind auch die Einsätze der SuS nicht festgeschrieben. Nur die Steigerung der Dynamik haben wir festgelegt, sodass sich eine musikalische Entwicklung zeigt, die DJ Joey mit einem Shoutout über ein Preset in Vidibox beendet. Dieser Shoutout ist der Einsatz für DJ Unknown, der daraufhin das erste Pattern in DM-1 startet. Nach vier Takten geht er ins zweite Pattern über, wechselt mit einem Doppelklick auf dem Homebutton zu MidiSTEPs, wo die Melodie sowie der Bass bereits, durch DM-1 ausgelöst, im Mute-Modus mitlaufen. Mit einer ersten Zählzeit stellt er den ersten Kanal, die Melodie, auf unmute, woraufhin die Melodie erklingt. Um die Pattern drei und vier abzuspielen, wechselt er wieder zu DM-1, und spielt diese nacheinander ab. Danach wechselt er erneut zu MidiSTEPs und stellt im ersten Kanal die neue Melodie sowie im zweiten Kanal den Bass ein. Dieser Schritt ist gleichzeitig der Einsatz für die Harmonien, die DJ Luke und DJ Bacon in der App ChordPolyPad und DJ Jim in der App Geosynth, spielen.

Die SuS spielen sich warm

Die komplette Band Spacerace freut sich riesig ihren Song Spaceman am kommenden Sonntag zu präsentieren. Für die SuS ist dies die erste Möglichkeit auch ihren Eltern zu zeigen, was wir die letzten Monate mit den iPads und den ganzen Apps gemacht haben.

… ist Gitarrist und studiert Musik an der Universität der Künste Berlin. Er ist Stipendiat bei Live Music Now Berlin e.V., Instrumentallehrer bei Kiezklänge e.V. und leitet eine Musik-AG an der Berlin International School. Seine Lieblingsapp ist ChordPolyPad, da diese mit den Preset-Feldern leicht zu bedienen ist und man die App als Interface benutzen kann und so tolle Klänge der anderen Apps in nur einer hat.


Kommentar verfassen