Video.Spiel.Musik – Bertolt Brecht Schule

Erik Noack | 19. Januar 2017

Die zweite Gruppe des Tages, die für den Videoshoot performen durfte, waren die Schüler*innen der Bertolt Brecht. Hier ging es dieses mal um eine musikalische Livedarbietung. In Anlehnung an das Thema Video.Spiel.Musik haben es sich die Kids von der Bertolt Brecht zur Aufgabe gemacht, die allseits bekannte Tetrismelodie neu zu interpretieren.

Der Soundtrack zu Tetris ist ein russisches Lied, welches auf dem 1861 geschriebenen gleichnamigen Gedicht von Nikolai Alexejewitsch Nekrassow (1821–1878) basiert, doch für die meisten ist es einfach bekannt unter dem Titel „Music A“.

Anders als beim Original, welches ja durch die minimalistische Klangästhetik des 8 Bit sounds aus dem Gameboy Berühmtheit erlangte, konnten sich die Schüler*innen der Bertolt Brecht in Bezug auf das Arrangement komplett austoben.

 

19.01.2017 - Bertold Brecht Multikamera.00_01_52_12.Standbild003

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Digitales Streicher-Ensemble

 

Arrangement

Mit der App DM1 wurde mit Hilfe der Touchpads live ein Beat gespielt! Hall und Delay Effekte wurden verwendet, sodass der Beat ein wenig an Dubstep erinnert. Die Hauptmelodie wurde von 2 Schülerinnen mit Cellos via Thumbjam gespielt, wobei einige Stellen sogar harmonisiert wurden. Dabei wurde ein Splitscreen verwendet, weil der dritte Teil der Melodie in harmonisch Moll gespielt wurde.

Mit der App Guitarism wurden Arpeggios und die Akkordfolge zum Besten geben. Die gleiche Akkordfolge wurde mit Soundprism performed, welche der Titelmelodie einen ganz neuen harmonischen Charakter verliehen. Ein neuer Zwischenpart mit einem simplen Bassdrone wurde hinzugefügt, um die Parts zusammen zu bringen.

Der Vibe ist super slow und ganz anders als im Original, welcher eigentlich im Accelerando gespielt wird. Genug Zeit also um die ganzen Klötzchen dahin zu positionieren wo sie auch hingehören.

 

Video.Spiel.Musik_BertoldBrecht3

Performer

 

Klotzen nicht kleckern

Das komplexe Stück wurde von vier Schüler*innen und dem AG leiter performed, was natürlich einiges an Proben erforderte. Die spieltechnischen und musikalischen Anforderungen waren relativ hoch und wurden dennoch von Schüler*innen gemeistert, die abseits der app2music AG nicht musizieren. Selbst die Klassenlehrerin von der Bertolt Brecht fand dies unheimlich beeindruckend.

Die Performance könnt ihr  euch hier anschauen! Zum Vergleich ist gleich darunter das Original verlinkt.

 

 

 

 

…ist Gitarrist und Songwriter. Maßgeblich beeinflusst ist er durch Heavy-Metal-Musik sowie dem „shredgenre“. Er ist größtenteils Autodidakt mit Weiterbildung an der Jazzschule Berlin und viel Liveerfahrung im Rock und Metalkontext: u. a. durch zahlreiche Festivalauftritte mit der „Maximaltechnogruppe“ Schluck den Druck. Seit April 2015 leitet er an Berliner Grundschulen Appmusik-AGs und ist begeistert von den digitalen und didaktischen Möglichkeiten in Bereich Songwriting und Bandarbeit, was mit Kindern ohne besondere musikalische Vorerfahrungen toll läuft. Soundprism sowie ThumbJam im „cello“-Mode begeistern ihn in Sachen Appmusik ganz besonders.


Kommentar verfassen