Wir müssen reden… über MIDI

Mika Leopold | 25. Februar 2016

Nach dem Abschlusskonzert von Soundtracks Of Our Lifes ging es gleich wieder in das neue Projekt Instrumentenwerkstatt, auch wenn das aktuelle Schulhalbjahr noch nicht zu Ende war.

Mit dem Thema Instrumentenwerkstatt hat sich app2music den digitalen Instrumentenbau im aktuellen Schulhalbjahr zum Thema gesetzt.

app2music-instrumentenwerkstatt mit apps

Und die AG der Glassbrenner Grundschule hat bisher schon die besten Voraussetzungen für dieses Thema, denn der Umgang mit den iPads ist hier schon zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Doch um ein Instrument selbst zu bauen sind noch einige technische Voraussetzungen zu klären und das natürlich mit Apps.

App-midifiziert

Die digitale Musikproduktion besteht aus zwei wesentlichen Elementen, zum einen dem Berechnen von Audio und zum anderen der Steuerung (MIDI, Musical Instrument Digital Interface).

Mit MIDI lassen sich Noten zu einem Klangerzeuger schicken, Knöpfe betätigen, die Lautstärke regeln und, und, und…

Um in diesem Halbjahr ein Instrument bauen zu können ist es nun wichtig, dass wir uns nun mit den Grundlagen von MIDI beschäftigen.

midi_schema

Midi? So schwer kann das ja nicht sein… ;-)

Ganz konkret haben wir in der AG zur Veranschaulichung im ersten Schritt die App GarageBand benutzt und einige der internen Instrumente aufgenommen. Auch wenn diese App ansonsten für die AG wenig gebraucht wird, ließ sich damit gut verdeutlichen, was MIDI eigentlich macht, denn wenn ich etwas spiele und es aufnehme, dann werden hier kleine Blöcke in eine Zeitleiste gesetzt, welche die gespielten Noten repräsentieren. Tonhöhe, Anschlagstärke und Dauer werden so auf einfache Weise in der App verdeutlicht.

Um den tatsächlichen Nutzen dann noch fassbarer zu machen sind wir danach  zu der App Orphion gewechselt, welche sowohl MIDI-Controller, als auch Klangerzeuger ist und haben die MIDI Funktionalität genutzt. Alle konnten als Klangerzeuger die eigene Lieblingsapp nutzen, wie beispielsweise Animoog oder DM1.

Dies veranschaulichte, dass MIDI dafür notwendig ist, um Noten und Daten zwischen einzelnen Musik Apps auszutauschen und welche Einstellungen  in den jeweiligen Apps bedacht immer werden müssen, um sich solche komplexen Setups zu bauen, wie wir es dieses Halbjahr vorhaben.

Die wirklich spannenden und komplizierten Sachen für dieses Halbjahr liegen jedoch noch vor uns, zum Thema Instrumentenwerkstatt werden sicherlich erstaunliche Ergebnisse entstehen.

… spielt und unterrichtet Schlagzeug von Pop bis Jazz. Darüber hinaus komponiert und produziert Mika elektronische Musik. Auf seinem eigenen Youtube Kanal teilt Mika außerdem Wissen über das Schlagzeugspielen und die Musikproduktion mit der ganzen Welt. Seine derzeitigen Lieblingsapps auf dem iPad sind Patterning und Lemur und zMors.


Kommentar verfassen